Vom 19. bis 22. September 2012 fand in Wien die FrauenSommerUni statt, die sich dem Thema „Feminismen leben“ widmete.

Frauenuniversitäten
Frauenuniversitäten blicken in Österreich auf eine lange Tradition zurück. Nachdem 1976 die erste deutschsprachige Frauenuniversität in Berlin stattgefunden hatte, organisierten auch in Österreich regelmäßig Frauen diese Veranstaltung, um dem männerzentrierten Universitäts- und Wissenschaftsbetrieb etwas entgegenzusetzen. Das Anliegen ist es, selbstbestimmte Räume für einen Austausch zu schaffen und Frauen aus ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Kontexten zusammenzubringen. Alle Frauen sind im Vorfeld dazu eingeladen, ihre Ideen und Vorschläge einzubringen, im Rahmen der Frauenuniversität werden schließlich Workshops, Vorträge, Diskussionsrunden und auch Frauenfeste veranstaltet.
Seit 2007 findet die Frauenuniversität jährlich in jeweils einem anderen Bundesland statt, in Wien wurde die letzte Frauenfrühlingsuniversität 2007 abgehalten. Davor hatte bereits 1990 eine ähnliche Veranstaltung in Wien stattgefunden. Die weiteren Veranstaltungsorte seit 2007 waren Salzburg (2008), Graz (2009), Klagenfurt (2010) und Linz (2011).

Inhalte FrauenSommerUni Wien 2012
Den Feminismus gibt es nicht. So vielfältig wie die Lebensrealitäten von Frauen sind auch feministische Strömungen. Feminismen sind nicht nur theoretische Konzepte – sie sind Ausgangspunkte für politische Bewegungen und werden von Feminist*innen im Alltag gelebt. Das Programm der FrauenSommerUni 2012 spiegelt diese Vielfalt wider und bietet die Möglichkeit zur historisch-kritischen Reflexion, zur Auseinandersetzung mit queer-feministischen Politikformen und Differenzen innerhalb feministischer Gruppierungen. Alle FrauenLesbenInterTranspersonen jeden Alters, jeder Bildung, jeder Herkunft und jeder sexuellen Orientierung waren auch dieses Jahr dazu eingeladen, einen Vortrag zu halten, einen Workshop oder eine künstlerische / politische Aktion zu gestalten, eine Diskussion zu leiten – oder sich in ganz anderer Form einzubringen. Der dazugehörige Call for Papers findet sich hier.
Insgesamt haben 22 Veranstaltungen unterschiedlichen Formats stattgefunden, deren detaillierte Beschreibungen sich hier finden. Von einigen Vorträgen wurden Interviews angefertigt. Diese und Bilder der FrauenSommerUni finden sich hier.

Rahmenprogramm
Eröffnet wurde die FrauenSommerUni am 19.09.2012 durch das Organisationsteam, Grußworte von Ines Stilling, Sektionsleiterin BKA Frauen und der Key Note von Rosemarie Ertl zum Thema „Feminismen leben – (auch) eine Frage der Ressourcen?“. Am 20.09.2012 fand eine Performance/Lesung der grauenfruppe statt, die hier nachgesehen werden kann. Anschließend an die Performance wurde der Film „verliebt, verzopft, verwegen“ (Regie: Cordula Thym und Katharina Lampert) im Beisein der Protagonistinnen gezeigt.

Feministischer Herbst
Zeitgleich zur FrauenSommerUni fanden noch zwei weitere queer-feministische Veranstaltungen statt: das rampenfiber und die fußBALLade.

Das Organisationsteam (alphabetisch geordnet):
Mag.a Betina Aumair: Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und der Gender Studies, Universitätslektorin, Gender und Diversity Trainerin, Erwachsenenbildnerin
Heike Fleischmann, BA: Studium der Sozialen Arbeit (Schwerpunkt: Angewandte Gerontologie) und der Gender Studies, Sozialarbeiterin im Bereich Betreutes Wohnen
MMag.a Ulrike Koch: Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft, Germanistik und der Gender Studies
Mag.a (FH) Brigitte Theißl: Studium Journalismus und Unternehmenskommunikation und Studium der Gender Studies, Universitätslektorin, Öffentlichkeitsarbeiterin und Journalistin
Mag.a Antonia Wenzl, MA: Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft und der Gender Studies, Erwachsenenbildnerin und Gender und Diversity Trainerin

Kontaktmöglichkeit: fsu.wien[at]gmail[dot]com

All jene, die uns finanziell unterstützt haben, finden sich hier.